Erfasst der Mensch die tiefe Wahrheit, so erkennt er, dass es nichts gibt, das nicht in ihm selbst ist.

Termin-Kalender

September 2019
<. >. <.. >..
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01.
02. 03. 04. 05. 06. 07. 08.
09. 10. 11. 12. 13. 14. 15.
16. 17. 18. 19. 20. 21. 22.
23. 24. 25. 26. 27. 28. 29.
30.

Legende:

vorgemerkt
 
bestätigt
 
 
  • Artikel als PDF
  • Artikel als E-Mail senden
  • Druckversion des Artikels
.

Rundbrief 47 vom 26.08.2011

 

Rundbrief 47 vom 26.08.2011

 

Liebe Sanjeevini-Anwender/innen und Interessierte!

Ihr bekommt diesen Rundbrief, weil Ihr Euch auf www.sanjeevini.de eingetragen habt, in meinem shop bestellt habt oder weil ich meine, dass er Euch Freude bereitet. Sollte jemand diesen Rundbrief (etwa monatlich) nicht mehr erhalten wollen, schickt bitte eine kurze Rückantwort. Lieber ist es mir natürlich, wenn Ihr das Projekt weiterempfehlt ;-) Vielen Dank.

 

Themen heute

Neuigkeiten

Erfahrungsberichte/Fragen&Antworten

Allgemeine Gesundheitstipps

Termine

Gedankenblitze - Blitzgedanken

Erinnerung

 

Neuigkeiten

Es sind noch keine vier Wochen seit dem letzten Rundbrief vergangen, und doch ist viel geschehen, an dem ich Euch teilhaben lassen möchte.

Mein Gesundheitslädchen mit Herz (und damit auch der Packtisch für den internet-shop) zieht um. Derzeit habe ich 60m² für Laden, Behandlungsraum, Büro und Lager – dann sind es 160m².

Es ging alles gaaanz schnell. Am 9.8. schaute ich durch die Scheiben eines leerstehenden Geschäftes in unserem kleinen Einkaufszentrum. Die Größe sprach mich an. Sofort ratterte es in meinem Hirn: hier könnten wir unsere Waren besser präsentieren, hätten genügend Platz zum Packen, für Behandlungen und die Kurse. Die Lage ist günstig, gleich neben der gut besuchten Poststelle. In Gedanken unterteilte ich den riesigen Raum mit Regalen und Spanplatten. Ich konnte es kaum erwarten, in mein Lädchen zu kommen, um meiner Mitarbeiterin meine Spontanidee mitzuteilen. Auch sie fand eine Vergrößerung sehr attraktiv, denn wir hatten schon oft gemerkt, dass alles viel zu klein geworden ist.. Am nächsten Morgen besuchte ich den bisherigen Mieter in seinen neuen Räumen auf und erkundigte mich nach den Gegebenheiten. Noch gab es keinen Nachmieter, und er bot an, mir die Räume zu zeigen. Völlig überrascht und begeistert war ich, dass außer der sichtbaren Ladenfläche von 120m² noch ein etwa 25m² großer Nebenraum existiert – bestens als Behandlungs- und Besprechungsraum geeignet. Eine alte Waschküche kann nach Renovierung als Küche genutzt werden – dort wird dann die Beinwellcreme hergestellt. Nach hinten heraus gibt es noch eine Terasse und ein Stück wilde Wiese, die sich gut in eine kleine Gartenoase verändern lässt.

Ich war nur begeistert – und bin es natürlich noch. Die Telefonnummer der Vermieterin in Berlin bekam ich auch gleich mit. Mit ihr kam ich überein, dass ich zum 1.10. einziehen und ab Mitte September renovieren kann. Nun laufen die Vorbereitungen, Planungen, Bestellungen, Handwerkerkoordination u.v.m. auf Hochtouren – mein geplanter Urlaub ist gestrichen/verschoben. Meine Mitarbeiterin nimmt natürlich ihren Urlaub, sie besucht nach längerer Pause wieder einmal ihre Oma in Kasachstan. Zum eigentlichen Umzug ist sie dann wieder da. (Gott sei Dank!!!)

Jetzt gibt es kaum noch ein anderes Thema, und immer, wenn wir uns fast auf die Füße treten oder nicht wissen, wo wir die neuen Waren noch unterbringen sollen, sagen wir ganz gelassen „Demnächst haben wir Platz“.Das ist ein sehr gutes Gefühl. Am Anfang hatte ich ab und zu noch ein bisschen Angst vor meinem eigenen Mut, doch inzwischen bin ich ganz sicher, dass die Entscheidung total richtig ist, und die Vorfreude erfüllt mich voll und ganz.

 

Erfahrungsberichte/Fragen&Antworten

 

   +++ Gerne berichte ich von einer erfolgreichen Sanjeevini-Anwendung: Unser Kater wurde angeschossen. Ein glatter Durchschuss auf Schulterhöhe. Auf dem Röntgenbild sah man, dass es bei der Lunge einen kleinen Schatten hatte. Der Tierarzt ließ im Verlauf des Nachmittags nochmals ein Röntgenbild machen und hat den Kater über Nacht behalten. Am Abend teilte mir der Tierarzt mit, dass es dem Kater klinisch zwar besser geht, der Zustand der Lunge habe sich aber verschlechtert. Es ist möglich, dass die Lunge beschädigt bleibt. Also habe ich unseren Kater mit den Sanjeevinis fernbehandelt:   SSC 6 Blutungen, SSC 7 Bisse&Stiche, SSC 26 Berletzungen, DS 68 Infektion, DS 96 Lungenentzündung, BPS 54 Gesamter Körper, BPS 55 linke Körperhälfte, BPS 56 rechte Körperhälfte.    Als ich am nächsten Morgen beim Tierarzt anrief, teilte er mit, dass es dem Kater sehr viel besser geht, die Lunge nun gar keinen Schatten mehr aufweist und dass ich ihn abholen kann. Er hinkt nun noch ein wenig, aber er ist schon wieder recht fit. Ich bin sehr dankbar, dass es die Sanjeevinis und Deine Beratung gibt. Liebe Grüße Sandra

 

 

+++ Liebe Frau Hoffmann!

Nach dem schönen Telefonat mit Ihnen,folgt jetzt die versprochene Rückmeldung... :-)

Die Karten sind sehr schön, von intensiver Energie...und ich habe sie gleich nach Erhalt eingesetzt...beim Erstellen einer Essenz (Auraspray)für eine Klientin fiel mein Blick immer wieder auf die Neutalisierungskarte. Die Anweisung dazu hatte ich noch nicht gelesen, aber ich konnte den "Zug" dieser Karte förmlich spüren. Seit einigen Tagen bedrückte mich ein freiberuflicher Arbeitsvertrag, den ich überstürzt und aus einer empfundenen Mangelsituation heraus unterschrieben hatte...ich war ein Jahr lang verpflichtet dort zu arbeiten, was viel Zeit und Energie verschlang, ohne finanziell hilfreich zu sein. Vorzeitige Kündigung bedeutete Vertragsstrafe...Intuitiv habe ich die Situation "neutralisiert" mit einem intensiven, spontanen Gebet. Ich spürte, ich "wusste" während ich das tat, dass ich den Vertrag würde lösen können.

Und so war es. Am nächsten Tag hatte ich ein Gespräch mit dem Institutsleiter und er akzeptierte meine Kündigung, ohne vertragliche Strafen...

Ein kleines Wunder, oder?

 

### Es folgt ein für mich sehr berührender Bericht eines jungen Vaters, besonders interessant finde ich die Schilderung, wie er sich geistig in den Heilungsprozess eingibt:

+++ ich wollte dir gern über die positive entwicklung von a. berichten. es geht ihm deutlich besser und er erholt sich echt gut. die traumatischen zustände haben sich wesentlich reduziert, er bewegt sich wieder besser und nimmt auch zu. vor allem lacht er wieder öfter und hat seinen ersten zahn gekriegt. es geht also in die richtige richtung finden wir. beim letzten ultraschall vor einer woche kam in einem nebensatz, dass die mitralklappe jetzt wieder gut schliesst und ich werte das schon als einen echten erfolg.

immer wenn ich geistig arbeite, sehe ich ein energetisches netz innerhalb der linken herzkammer, an dem gewebt wird und ich habe das gefühl, dass es vor allem sein höheres selbst ist, das webt. ich klink mich da dann meistens ein, wenn nicht anderes angesagt ist und webe mit. es geht langsam, aber ich finde das eine sehr schöne wahrnehmung, die mich zuversichtlich stimmt, dass das irgendwann auch im physischen seine auswirkungen zeigt, sprich auch im ultraschall zu sehen ist. ich spüre deine unterstützung und es tut mir gut, vielen herzliichen dank dafür. melde mich einfach in nächster zeit wieder. +++

### Inzwischen ist der zweite Bericht da:

+++ liebe helga-myrkit,

wir hatte am freitag die ultraschallkontrolle und ich habe gute neuigkeiten. arin´s herz-leisungs-niveau ist auf den stand gekommen, den er vor der lungenentzündung hatte. die ärzte sagen, dass dies ein sehr sehr schlechtes und krankes niveau ist, aber ich konnte ihnen auch aus der nase ziehen, dass es "überraschend und sehr erfreulich ist, dass er es überhaupt dorthin und auch in dieser kurzen zeit geschafft hat". ich weiss, dass es wohl noch ein langer und für viele eine unwahrscheinlicher weg ist, aber ich glaube an die möglichkeit der absoluten heilung und freue mich deshalb schon riesig mit meiner frau über diesen schritt!

arin selbst ist weiter auf einem guten weg und das netz, an dem ich immer webe, wird sehr langsam dichter - wenn ich eine schätzung abgeben müsste würd ich auf ein jahr tippen.

### Wenn von vielen Menschen liebevolle Unterstützung fließt, geht es sicher schneller – und... wir wollen doch dem Universum keine zeitlichen Grenzen durch unser Denken setzen ;-) Also darf der Heilungsverlauf sich optiman vollziehen.

 

+++ ... ob man mit den Sanjeevini auch Gewichtreduzierung unterstützen oder sogar fördern kann? Meine frage ist, wie sollte der Text lauten und welche Karten nehme ich noch zur Unterstützung hinzu?

###

Einerseits gibt es eine Kombination (SSC 49), andererseits kann ich natürlich  mit Affirmationen im Leeren Lotus (Praxisbuch S.40/41) arbeiten. Es dürfen natürlich nur bejahende Formulierungen gewählt werden.

Beispiel:

Ich bin dankbar, dass mein Körper durch die aufgenommene Nahrung genährt und gestärkt wird und ich gleichzeitig mein optimales Gewicht erreiche und dann auch behalte.“
Daneben sollte es selbstverständlich sein, dass die Essgewohnheiten verändert werden. Ich kann nicht erwarten, dass ich mit den Sanjeevinis abnehme, wenn ich mich weiterhin "falsch" ernähre.

 

+++ ...die Sanjeevinis sind angekommen und ich bin sehr froh sie wieder im Hause zu haben. Bdei meiner Freundin in der Schweiz sind sie gut aufgenommen worden. Jedoch nach einigem Zögern.

Ich war erstaunt und fragte, warum sie denn zaudere. Sie erzählte mir, daß sie schon vor einiger Zeit eine große Sanjeeviniausstattung bei einer Heilerin gekauft habe. Diese sei ihr dann aber immer unglaubwürdiger geworden. Dies müßte man noch bestellen und jenes und solches usw.. Daraufhin hat sie den ganzen "Krempel" zurückgegeben und der Heilerin geschenkt. Sie hat ein paar Hundert Franken ausgegeben. Ich erzählte ihr, daß man auch klein anfangen kann und dabei sehr gute Ergebnisse erzielt.

Also haben wir angefangen zu "arbeiten". Jetzt ist sie ganz begeistert und hat ihren "Sanjeevini-Glauben" wieder gefunden.

(### Es ist sooo schade, dass immer wieder mit wirklich guten Sachen so viel Sachindluder betrieben wird. Es ist sicher sinnvoll, gaaanz viel positive Energien zu solchen Menschen zu senden, damit sie erkennen, dass sie mit ihrem Verhalten der leichten Verbreitung solch einfacher und preiswerter Möglichkeiten Schaden zufügen könnten. Gott segne sie alle und schenke ihnen die rechte Erkenntnis! Andererseits ist es natürlich wunderschön, dass eine Anwenderin hier eine Chance genutzt hat, die Angelegenheit zum Guten zu wenden. HUM)

 

+++ Aus Ihrem Buch geht nicht genau hervor, wie man mit der Neutralise-Karte umgeht. Sie beziehen sich auf den Bericht SN2005/1 S.7. Aber wo auf Ihrer Seite finde ich das? Habe ich da etwas übersehen?.Wie überträgt man die Information auf die Karte?
###
Im Buch finden Sie etliche Formulierungen als Angebot. Während Sie die Neutralise am Einkaufskorb deponieren, sagen Sie ihr einfach, was sie zu tun hat. Z.B. "Ich bin dankbar, dass alle gekauften Nahrungsmittel von göttlichen Energien durchströmt sind und uns nähren und stärken."

Sie können ihr das auch erst einmal sagen und die Karte verschenken. Dann sollten Sie allerdings noch hinzufügen: "Ich bin dankbar, dass diese Karte/dieser Sticker dort seine volle Wirksamkeit entfaltet, wo sie angebracht wird."

Bericht SN2005/1 S.7“bezieht sich auf einen Artikel in den Sanjeevini-Nachrichten, für die ich früher regelmäßig den Bericht aus dem Norden verfasst habe. Es ist ein Erlebnis von mir - ich kopiere es Ihnen hierher:

„Auch die NEUTRALISE möchte „richtig“ behandelt werden

Nachdem ich mich nun schon etliche Zeit mit dem Thema „Achtsamkeit“ beschäftige, bekam ich neulich eine prompte Lektion erteilt.

Ich wollte meine Funkuhr im Wohnzimmer neutralisieren. „Da muss auch noch alles Negative raus!“ war mein Gedanke. Also nahm ich einen NEUTRALISE-Aufkleber und platzierte ihn auf’s Zifferblatt. Just in dem Moment läutete das Telefon. Nach dem Gespräch war die Aktion vergessen.
Einige Tage später ging die Funkuhr falsch. Da ich mit allen und allem rede, so machte ich auch der Uhr klar, dass sie als Funkuhr richtig zu gehen habe. Wozu habe ich denn eine Funkuhr, wenn ich mich nicht darauf verlassen kann? Na prima! Kurz darauf ging sie richtig. Doch die Freude dauerte nicht lange, die Uhr versagte wieder ihren wahren Dienst. Eine Bekannte, der ich von diesem Spuk berichtete, fragte mich, ob ich denn etwas an der Uhr verändert hätte. Ja, richtig der Aufkleber!!! Und da hatte ich eine Idee ...
Ich löste den Aufkleber, ersetzte ihn durch einen neuen und betete: „Ich danke dem Universum, dass diese Uhr optimal und zuverlässig funktioniert, aber nur die Energien, Schwingungen und Frequenzen abgibt, die meiner Gesundheit zuträglich sind."  Seitdem geht meine Uhr wieder richtig!
Mir wurde dadurch noch einmal mehr bewusst, wie entscheidend unsere Einstellung, unsere Achtsamkeit und unsere Absicht sind. Meine erste ungenaue Formulierung hat bewirkt, dass ALLES neutralisiert wurde, also auch der Zeitimpuls. Auch hier bestätigt sich: Sei vorsichtig mit Deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen. Beim zweiten Mal gab ich einen klar definierten Auftrag, und dem entsprechend wurde mein „Wunsch erfüllt“. Sicher, oft „funktioniert“ die NEUTRALISE auch ohne speziell formulierten „Auftrag“. So zum Beispiel in der Küche. Dort stelle ich regelmäßig Lebensmittel auf die NEUTRALISE. Ihr habe ich am Anfang gesagt, dass ich alle
Nahrungs mittel, die ich ihr anvertraue, als reine Lebens mittel voll positiver Energie wieder bekommen möchte. Wenn ich jetzt meine Einkäufe drauflege, bedanke ich mich „nur noch“ für ihre gewissenhafte Arbeit. Und mein Obst und Gemüse hat eine hohe Schwingung, obwohl ich im Supermarkt einkaufe.
Aber auch mit „Neulingen“ scheint das Universum sehr nachsichtig zu sein, denn oft geschieht das Erwünschte, auch ohne dass eine klare Formulierung ausgesprochen wurde - das war ganz am Anfang bei mir auch so. Da hatte ich die Neutralise „einfach nur so“ benutzt, ohne jegliche Ansage, und es hat funktioniert. Doch mit zunehmendem Wissen und Bewusstsein bin ich offensichtlich aufgefordert, klar und eindeutig zu
sein.“

 

+++ saphir2805@freenet.de fragt an, ob es im Frankfurter Raum einen Arbeitskreis gibt – bitte direkt antworten.

 

 

Allgemeine Gesundheitstipps

 

greenpeace magazin 2.98 Was esse ich eigentlich?
CHEMIE BROT Genormt auf den Tisch

Pro Jahr ißt jeder Deutsche im Schnitt 82,5 Kilogramm Brot.* Emulgatoren machen Teige voluminös, Enzyme aus Schimmelpilzen unterstützen die Hefe, andere bewirken Elastizität oder bleichen Toastbrot, Phosphate steuern die Porengröße, Färbemittel verleihen ein Vollkorn-Image, Ascorbinsäure verkürzt die Teiggärung, modifizierte Stärken gewährleisten Gefrier-Tau-Stabilität, durch Bräunungsmittel wird die Kruste knusprig, und Aromavorläufer verströmen appetitlichen Brötchenduft, damit der Kunde kauft. Seit 6000 Jahren stellen Menschen Brot her. Mehl, Wasser, Sauerteig oder Hefe sind seitdem die Zutaten. Heute jedoch entsteht kein Brötchen mehr ohne Backmittel: Sie sorgen dafür, daß Maschinen den Teig schnell und problemlos kneten können. Nur durch die Anpassung der Teige an die Maschinen ließen sich teure Bäckerhände durch billigere Automaten ersetzen. Das ist auch beim Bäcker „um die Ecke“ nicht anders. Für nahezu jedes Produkt steht inzwischen eine Fertigmasse zur Verfügung – egal ob Bauernbrot oder Berliner. Etwa 98 Prozent aller Bäcker kaufen bei Backmittelherstellern – und die liefern ihnen die Aufkleber „Aus eigener Herstellung“ gleich mit. * Basis für alle Verbrauchsangaben: 1996

 

TECHNO QUARK

Allergien aus der Molkerei

8,8 Kilogramm Quark und Frischkäseprodukte essen wir im Jahr. Jeder zehnte Deutsche bekommt Verdauungsstörungen durch Quark. Das liegt am Milchzucker, der zwar als gesund gilt, aber nicht von allen vertragen wird. Mit fast zehn Prozent enthält Quark bis zu fünfmal mehr davon als früher. Gravierender ist die Veränderung beim Milcheiweiß. Es ist nicht nur viel weniger drin als einst (sechs statt 25 Prozent), sondern vor allem ein anderes: Molkeneiweiß löst erheblich mehr Milchallergien aus als das Eiweiß des traditionellen Quarks. Und es steht unter dem Verdacht, Auslöser von Diabetes Typ I zu sein. Äußerlich hat sich Quark seit Jahrzehnten nicht verändert. Dennoch ist er mit dem ursprünglichen Produkt nicht mehr zu vergleichen. Denn in den Molkereien hat sich in aller Stille eine technische Revolution vollzogen, die aus einem gesunden ein für viele schädliches Lebensmittel machte. Das heutige Verfahren benötigt erheblich weniger Zeit und braucht weniger Milch pro Kilo Quark als die herkömmliche Produktionsweise. Und: Bei der modernen Methode gelangen fast alle Inhaltsstoffe der Milch in den Quark – auch die Molke, die früher abgetrennt wurde. Damit begünstigt diese Technologie Milchallergien.

 

HORMON APFEL - Chemisch gereift

Von seiner liebsten Frucht verzehrt der Deutsche jährlich 30,5 Kilogramm. Enge, Kleinwuchs und regelmäßige Spritzduschen prägen das Leben eines modernen Apfelbäumchens. Fanden früher auf einem Hektar nur 75 Hochstammbäume Platz, drängen sich dort heute 1400 bis 4000 „Träger“. Damit sie frühestmöglich Früchte produzieren, stoppen Wachstumsregulatoren die Langtriebe. Wenn die Winzlinge dann brav blühen, wird wieder eingegriffen: Natürlicherweise produziert der Baum abwechselnd ein Jahr viele und das nächste Jahr wenige Äpfel. Dagegen hilft „Amidthin“, wiederum ein Hormon. Es zerstört einen Teil der befruchteten Blüten. Kurz vor der Ernte kommt „Ethrel“ zum Einsatz. Von Natur aus reifen nicht alle Früchte gleichzeitig. Nach der Hormontherapie kann alles in einem Rutsch gepflückt werden. Damit die ganze Ernte nicht vorher über Nacht zu Boden plumpst und Druckstellen bekommt, bedarf es wiederum eines Hormons, das die Früchte am Ast „festnagelt“. Durch steten Wechsel der Präparate lassen sich die einzelnen Grenzwerte meist einhalten. Und damit der Kunde die chemische Keule nicht bemerkt, verhindern spezielle Zusätze, daß sich auf der Schale sichtbare Spritzflecken bilden. Nun erfüllt der fertige Apfel die „Qualitätsnormen“ der EU: Die millimetergenau festgelegte Größe stimmt, ebenso die Farbe und die optisch einwandfreie Schale. Und was ist mit der inneren Qualität? Vitamine, angenehme, süße, saftiges Fruchtfleisch? Kein Thema für die Brüsseler Bürokraten.

 

PHARMA SCHWEIN - Satt mit Antibiotika

Ob als Frischfleisch oder Wurst: 54,6 Kilogramm Schweinefleisch verspeisen wir pro Jahr. Wer gern Markklößchen ißt oder feine Nachspeisen mit Gelatine zubereitet, muß damit rechnen, Antibiotika zu sich zu nehmen: In den Knochen von zwei von drei Schweinen wurden bei einer großangelegten Überprüfung Tetracycline gefunden. Im Maststall Antibiotika ins Futter zu mischen, ist die Regel: Zum einen verhindern die Medikamente Infektionen, die sich bei der üblichen Massentierhaltung in Windeseile ausbreiten würden. Zum andern verbessern sie die Mastleistung – weltweit werden „nur“ 20 Prozent aller Antibiotika therapeutisch an Tiere verabreicht, aber 40 Prozent zu reinen Mastzwecken. Die Gefahr liegt jedoch weniger im Verzehr der Antibiotika-Rückstände in den Schweine-Gerippen. Mikroben sind sehr lernfähig und entwickeln bei ständigem „Beschuß“ mit Antibiotika Strategien, diese zu „knacken“ – sie werden resistent. Verschiedene Keime haben zudem die unangenehme Eigenschaft, daß sie ihre Resistenzen untereinander austauschen. Die Medikamente verlieren ihre Wirkung – damit wird eine der effektivsten Waffen der Menschheit gegen lebensbedrohliche Infektionen stumpf.

Quelle:
http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=4536

und danach:
http://www.future-on-wings.net/konsum/giftverzehr.htm
Unser täglich Gift

Und noch ein Lesertipp:
http://www.rottmeyer.de/krank-durch-moderne-korperpflege/3/

 

Termine

 

Am 17./18.September 2011 bin ich in OHZ (Osterholz-Scharmbeck in der Nähe von Bremen) auf der Unternehmerinnen-Messe im Rathaus dabei. Nähere Informationen unter

www.unternehmerinnen-netzwerk-ohz.de

Am 29.Oktober gestalten Irene Klöppel und ich ein Tagesseminar in Leverkusen bei Brunhilde Küchler, 51381 Leverkusen, Auf dem Bohnbüchel 13,Tel. 02171-33075

 

Thema: Die Macht der Worte und Gedanken und ihre Wirkung auf uns selbst und andere.

Ein Schwerpunkt ist die hilfreiche Wirkung der Worte und Gedanken in unserem Alltag und im Hinblick auf den Heilungsprozess.

Der andere Schwerpunkt ist die Sprache im täglichen Miteinander

-Missverständnisse vermeiden

-Manipulation entlarven

-selber klar kommunizieren

-sich und andere Menschen besser verstehen.

 

Am 30. und 31.Oktober biete ich Amsat-Messungen in Leverkusen an – Nachmessungen und neu.

Am 1. (und 2.) November finden die Amsat-Messungen -in Langenfeld statt. Nachmessungen oder neue

Einzelheiten zu allen Terminen stehen in Kürze auf meiner Sanjeevini-Seite unter „Termine“.

 

Interessant für Dresden und Umgebung:

Kurzfristig und unerwartet bekamen wir die Gelegenheit die Maya Medizinfrau AumRak bei uns begrüssen zu dürfen.

AumRak ist eine Dienerin der Mutter Erde. Sie kommt aus Guatemala, spricht sehr gut Deutsch, da sie in Österreich studiert hat. AumRak ist auf Dresden aufmerksam geworden, weil hier in der Sächsischen Landesbibliothek das heilige Buch der Maya liegt. Mit ihren traditionellen Feuerzeremonien öffnet sie Wirbel und verbindet Raum und Zeit. In Nordamerika arbeitet sie mit den Schamanen der Hopi, der Lakota und der Nabajo Indianern zusammen. Als Heilerin ist sie seit 10 Jahren weltweit unterwegs.

Am 27.08.2011[/B] wird sie in einem offenen Abend über ihr Leben und Wirken als Maya-Medizinfrau erzählen, zu den Maya-Prophezeiungen Auskunft geben und vielleicht eine kleine Reinigung machen. Sie lässt sich dabei von Mamita (Mutter Erde) führen.

Anmeldung unter: Monade Tel. 0351-3 17 97 61

Beginn: 19:00 Uhr

Veranstalter: AumRak, Maya-Medizinfrau

Veranstaltungsort: Monade Dresden, Hüblerstr. 43, 01309 Dresden[/B]

 

Gedankenblitze - Blitzgedanken

 

Radioaktivität sieht man nicht, und doch ist sie mächtig und führt zum Tod.

Gebet sieht man nicht, und doch ist es mächtig und führt zum Leben!

 

Erinnerung

(immer wieder, weil bei jedem neuen RB viele neue Leser/innen dazukommen)

Unsere größte Macht sind unsere Gedanken! Die Dinge, mit denen sich meine Gedanken beschäftigen, werden verstärkt. Wenn ich z.B. ständig an eine Finanzkrise denke und negative Informationen weiterleite, trage ich dazu bei, dass sie sich realisiert. Wenn ich ihr die gedankliche Zuwendung entziehe, verliert sie ihre Existenzmöglichkeit.

Mein Vorschlag: Alle, die Lust haben, können die positive Kraft verstärken, und zwar nicht in einer einmaligen Aktion, sondern in einem täglichen „Liebes-Dauerbrenner“, in den sich alle je nach Lust und Zeit einklinken können. Täglich deshalb, damit Jede/r täglich die Chance hat mit dabeizusein - wenn nicht heute, dann eben an einem anderen Tag, es ist immer der richtige Zeitpunkt!

Täglich um 19:30 fügen wir uns gedanklich zusammen

und senden ALLEN WESEN DES UNIVERSUMS Liebe.

Vielleicht erinnert Ihr Euch:

Liebe mich am meisten, wenn ich es am wenigsten zu verdienen scheine,

denn dann brauche ich es am dringendsten.“

Sicher ist Euch dann klar, dass genau die, über die am meisten geschimpft wird, unsere Liebe am dringendsten brauchen, damit z.B. menschenwürdige Entscheidungen getroffen werden können.

Ihr könnt natürlich aktuelle Themen mit einbeziehen - diese Form der „Heilung“ ist auf jegliche Situation anwendbar. Denkt bitte immer daran, dass wir uns FÜR etwas Positives einsetzen.

 

Euch allen wünsche ich eine GUTE ZEIT

Helga Ute Myrkit (HUM) Hoffmann

 

Dieser Artikel wurde bereits 7074 mal angesehen.



.