Kein Sonnenstrahl geht verloren, aber das Grün, das er weckt, braucht Zeit zum Sprießen.

Termin-Kalender

September 2019
<. >. <.. >..
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01.
02. 03. 04. 05. 06. 07. 08.
09. 10. 11. 12. 13. 14. 15.
16. 17. 18. 19. 20. 21. 22.
23. 24. 25. 26. 27. 28. 29.
30.

Legende:

vorgemerkt
 
bestätigt
 
 
  • Artikel als PDF
  • Artikel als E-Mail senden
  • Druckversion des Artikels
.

Rundbrief 69 vom 8.1.2015

Rundbrief 69 vom 8.Januar 2015

 

Liebe Leserinnen und Leser!

Ihr bekommt diesen Rundbrief, weil Ihr Euch auf www.sanjeevini.de eingetragen habt, in meinem shop bestellt habt oder weil ich meine, dass er Euch Freude bereitet. Sollte jemand diesen Rundbrief (etwa monatlich) nicht mehr erhalten wollen, schickt bitte eine kurze Rückantwort. Lieber ist es mir natürlich, wenn Ihr das Projekt weiterempfehlt ;-) Vielen Dank.

 

Themen heute

Neuigkeiten

Leserwünsche für Austausch

Erfahrungen und mehr

Allgemeine Gesundheitstipps

Gedanken von irene Maria Klöppel

Geschichte

Erinnerung

 

Alles, was ICH kommentiere, ist kursiv geschrieben

 

Neuigkeiten:

 

Leserwünsche für Sanjeevini-Austausch

--- m.angelina.s@t-online.de austausch-interesse zum thema sangeveeni in meiner region (64625 bensheim)

 

Erfahrungen und mehr

 

A - +++ Hier ging es u.a. um fluorfreie Zahncreme und ich schrieb:

###

Es gibt auch noch Ajona, auch wenn nicht alle Inhaltsstoffe optimal sind, ist es eine preiswerte Alternative.

Daraufhin kam ein Hinweis auf Schilddrüsenprobleme, (angeblich) ausgelöst durch Ajona. Und nun habe ich zwei weitere Kommentare erhalten:

+++ Liebe Frau Hoffmann,
… Ich habe jetzt keine Umfrage gemacht, wie viele Menschen in meinem Umfeld Ajona nehmen und welche Wechselwirkungen dadurch entstanden sind. Eine Beeinflussung gibt es wohl immer. ... nehme ich jetzt von Sante „Zahngel“, es enthält kein Fluorid!

Mit herzlichen Grüßen P. K.

+++ hm...diese Antwort ist für mich nicht nachvollziehbar, denn eine Vergrößerung der Schilddrüse kann auch durch "1000" andere Dinge geschehen.

Ich würde mir wünschen, die Schreiberin begründet ihre AW mit mehr Belegen und benennt den Stoff oder die Stoffe der Ajona Zahncreme, die die vergrößerte Schilddrüse verursacht haben sollen.

(Ich habe im shop zwar nicht das Zahngel, jedoch zwei Sante-Zahnpasten ohne Fluor.)

 

B.-.+++ (Im folgenden Dialog geht es um Dr.Mauch und sein kritisches Buch zu Umweltgiften.)

<<< ... jedoch gibt es eine Sache, die ich im Internet nicht finden kann, nämlich die Schlämmkreide, welche natürlichen Ursprungs ist. Können Sie mir da vielleicht weiterhelfen? >>>
### Das kann ich nicht. Mir lag daran, die Impulse zu verbreiten, mit den Produkten habe ich gar nichts zu tun. Dr. Mauch selbst hat sich sehr zurückgezogen und ist im Oktober bei einem mysteriös anmutenden Polizeieinsatz ums Leben gekommen.. Manches wurde unter seinem Namen im internet angeboten, war jedoch nur Profitgier und nicht legal. Es gibt nur eine Seite, die von ihm bestätigt ist, das ist der Honigmann. Ich persönlich halte die aggressive Art der Angriffe auf "alles" für fragwürdig.
Es gibt viele gesunde Produkte, es muss ja nicht unbedingt wörtlich nach Dr. Mauch gelebt werden. Ich hatte Kontakt mit ihm, nehme seine Impulse gerne auf und bastele mir dann das zusammen, was mir entspricht.

Rundbrief 69 vom 8.Januar 2015

 

Liebe Leserinnen und Leser!

Ihr bekommt diesen Rundbrief, weil Ihr Euch auf www.sanjeevini.de eingetragen habt, in meinem shop bestellt habt oder weil ich meine, dass er Euch Freude bereitet. Sollte jemand diesen Rundbrief (etwa monatlich) nicht mehr erhalten wollen, schickt bitte eine kurze Rückantwort. Lieber ist es mir natürlich, wenn Ihr das Projekt weiterempfehlt ;-) Vielen Dank.

 

Themen heute

Neuigkeiten

Leserwünsche für Austausch

Erfahrungen und mehr

Allgemeine Gesundheitstipps

Gedanken von irene Maria Klöppel

Geschichte

Erinnerung

 

Alles, was ICH kommentiere, ist kursiv geschrieben

 

Neuigkeiten:

 

Leserwünsche für Sanjeevini-Austausch

--- m.angelina.s@t-online.de austausch-interesse zum thema sangeveeni in meiner region (64625 bensheim)

 

Erfahrungen und mehr

 

A - +++ Hier ging es u.a. um fluorfreie Zahncreme und ich schrieb:

###

Es gibt auch noch Ajona, auch wenn nicht alle Inhaltsstoffe optimal sind, ist es eine preiswerte Alternative.

Daraufhin kam ein Hinweis auf Schilddrüsenprobleme, (angeblich) ausgelöst durch Ajona. Und nun habe ich zwei weitere Kommentare erhalten:

+++ Liebe Frau Hoffmann,
… Ich habe jetzt keine Umfrage gemacht, wie viele Menschen in meinem Umfeld Ajona nehmen und welche Wechselwirkungen dadurch entstanden sind. Eine Beeinflussung gibt es wohl immer. ... nehme ich jetzt von Sante „Zahngel“, es enthält kein Fluorid!

Mit herzlichen Grüßen P. K.

+++ hm...diese Antwort ist für mich nicht nachvollziehbar, denn eine Vergrößerung der Schilddrüse kann auch durch "1000" andere Dinge geschehen.

Ich würde mir wünschen, die Schreiberin begründet ihre AW mit mehr Belegen und benennt den Stoff oder die Stoffe der Ajona Zahncreme, die die vergrößerte Schilddrüse verursacht haben sollen.

(Ich habe im shop zwar nicht das Zahngel, jedoch zwei Sante-Zahnpasten ohne Fluor.)

 

B.-.+++ (Im folgenden Dialog geht es um Dr.Mauch und sein kritisches Buch zu Umweltgiften.)

<<< ... jedoch gibt es eine Sache, die ich im Internet nicht finden kann, nämlich die Schlämmkreide, welche natürlichen Ursprungs ist. Können Sie mir da vielleicht weiterhelfen? >>>
### Das kann ich nicht. Mir lag daran, die Impulse zu verbreiten, mit den Produkten habe ich gar nichts zu tun. Dr. Mauch selbst hat sich sehr zurückgezogen und ist im Oktober bei einem mysteriös anmutenden Polizeieinsatz ums Leben gekommen.. Manches wurde unter seinem Namen im internet angeboten, war jedoch nur Profitgier und nicht legal. Es gibt nur eine Seite, die von ihm bestätigt ist, das ist der Honigmann. Ich persönlich halte die aggressive Art der Angriffe auf "alles" für fragwürdig.
Es gibt viele gesunde Produkte, es muss ja nicht unbedingt wörtlich nach Dr. Mauch gelebt werden. Ich hatte Kontakt mit ihm, nehme seine Impulse gerne auf und bastele mir dann das zusammen, was mir entspricht.

Rundbrief 69 vom 8.Januar 2015

 

Liebe Leserinnen und Leser!

Ihr bekommt diesen Rundbrief, weil Ihr Euch auf www.sanjeevini.de eingetragen habt, in meinem shop bestellt habt oder weil ich meine, dass er Euch Freude bereitet. Sollte jemand diesen Rundbrief (etwa monatlich) nicht mehr erhalten wollen, schickt bitte eine kurze Rückantwort. Lieber ist es mir natürlich, wenn Ihr das Projekt weiterempfehlt ;-) Vielen Dank.

 

Themen heute

Neuigkeiten

Leserwünsche für Austausch

Erfahrungen und mehr

Allgemeine Gesundheitstipps

Gedanken von irene Maria Klöppel

Geschichte

Erinnerung

 

Alles, was ICH kommentiere, ist kursiv geschrieben

 

Neuigkeiten:

 

Leserwünsche für Sanjeevini-Austausch

--- m.angelina.s@t-online.de austausch-interesse zum thema sangeveeni in meiner region (64625 bensheim)

 

Erfahrungen und mehr

 

A - +++ Hier ging es u.a. um fluorfreie Zahncreme und ich schrieb:

###

Es gibt auch noch Ajona, auch wenn nicht alle Inhaltsstoffe optimal sind, ist es eine preiswerte Alternative.

Daraufhin kam ein Hinweis auf Schilddrüsenprobleme, (angeblich) ausgelöst durch Ajona. Und nun habe ich zwei weitere Kommentare erhalten:

+++ Liebe Frau Hoffmann,
… Ich habe jetzt keine Umfrage gemacht, wie viele Menschen in meinem Umfeld Ajona nehmen und welche Wechselwirkungen dadurch entstanden sind. Eine Beeinflussung gibt es wohl immer. ... nehme ich jetzt von Sante „Zahngel“, es enthält kein Fluorid!

Mit herzlichen Grüßen P. K.

+++ hm...diese Antwort ist für mich nicht nachvollziehbar, denn eine Vergrößerung der Schilddrüse kann auch durch "1000" andere Dinge geschehen.

Ich würde mir wünschen, die Schreiberin begründet ihre AW mit mehr Belegen und benennt den Stoff oder die Stoffe der Ajona Zahncreme, die die vergrößerte Schilddrüse verursacht haben sollen.

(Ich habe im shop zwar nicht das Zahngel, jedoch zwei Sante-Zahnpasten ohne Fluor.)

 

B.-.+++ (Im folgenden Dialog geht es um Dr.Mauch und sein kritisches Buch zu Umweltgiften.)

<<< ... jedoch gibt es eine Sache, die ich im Internet nicht finden kann, nämlich die Schlämmkreide, welche natürlichen Ursprungs ist. Können Sie mir da vielleicht weiterhelfen? >>>
### Das kann ich nicht. Mir lag daran, die Impulse zu verbreiten, mit den Produkten habe ich gar nichts zu tun. Dr. Mauch selbst hat sich sehr zurückgezogen und ist im Oktober bei einem mysteriös anmutenden Polizeieinsatz ums Leben gekommen.. Manches wurde unter seinem Namen im internet angeboten, war jedoch nur Profitgier und nicht legal. Es gibt nur eine Seite, die von ihm bestätigt ist, das ist der Honigmann. Ich persönlich halte die aggressive Art der Angriffe auf "alles" für fragwürdig.
Es gibt viele gesunde Produkte, es muss ja nicht unbedingt wörtlich nach Dr. Mauch gelebt werden. Ich hatte Kontakt mit ihm, nehme seine Impulse gerne auf und bastele mir dann das zusammen, was mir entspricht.

Wenn es Ihnen um eine gesunde Zahnpflege geht, dann finden Sie in meinem shop auch einiges - die "Xucker"-Produkte und die Zahncremes von Sante.
Vielleicht waren das ja ergänzende Impulse, die Ihnen weiterhelfen...

 

 

C - +++

nachricht: Sehr geehrte Frau Hoffmann,

wenn man ein Glas Wasser auf das Wort Liebe stellt oder Dank, dann zeigt eine mikroskopische Aufnahme sehr schöne harmonische Kristallstrukturen; das Wort Hass hingegen eine total chaotische Struktur. Wenn ich eine Karte z.B. mit dem Wort Krebs einschwinge, wirkt das dann nicht ähnlich -wie oben beschrieben auf das Wasser-auch auf die Flüssigkeiten des Körpers chaotisch statt heilend?

Ich weiß und habe verstanden, daß jede Karte ein Gebet darstellt, aber dennoch könnte es sein, daß das gedruckte Wort (Krankheitsbezeichnung) negative Schwingungen überträgt. Bitte um einen Dialog.

Herzlichen Dank-Beate

###

Bei den Sanjeevinikarten ist die Strichkodierung innerhalb der stilisierten Lotusblüte das Entscheidende. Dort sind heilende Energien gespeichert, die wirksam werden. Das Wort in der "Kopfzeile" dient lediglich dem leichteren Finden.
Ich arbeite seit 10 Jahren mit dem System und habe nur positive Erfahrungen gemacht. Sogar unsere selbst eingeschwungenen Kombinationen oder Joker wirken positiv, obwohl auch sie die Symptomnamen in der Überschrift haben.

 

 

 

Allgemeine Gesundheitstipps

-A-

Von Wilhelm Junker bekomme ich regelmäßig zusammengefasste Informationen zum Thema Gesundheit. Daraus zitiere ich heute zwei interessante Punkte:

TBC-Impf-Vergleichsstudie in Indien - Ergebnis: Impfen schadet

(aus WIkipedia  http://www.impfungen-und-masern.de/tuberkulose-tbc.html

und Bericht von Frau Loibner)

 

Die Indische Vergleichsstudie der WHO

Eine große Vergleichsstudie zur Wirksamkeit der Tuberkulose-Impfung (BCG-Impfung) wurde Anfang der 70er Jahre in Indien durchgeführt. In einem Großversuch, einer Feldstudie mit mehreren Hunderttausend Menschen, wollte die WHO den Streit innerhalb der Medizin beenden und die Wirksamkeit der Tuberkulose-Impfung nachweisen. In einem Areal, in der Nähe von Madras, wurde ein ländliches Versuchsgebiet festgelegt, welches aus 209 Dörfern und einer Stadt bestand, in dem etwa 364.000 Menschen lebten. Von diesen wurden später 260.000 untersucht und geimpft

 

Die Ergebnisse der Studie lassen sich in zwei Sätzen zusammenfassen (Wikipedia):

In den 1970er Jahren wurde eine Tuberkulose-Impfstoff-Studie in Indien mit 260.000 Menschen durchgeführt. Diese ergab, dass mehr Fälle von Tuberkulose bei den Geimpften, als bei den Ungeimpften aufgetreten sind.

(BCG: Bad News from India, The Lancet, Volume 315, Issue 8159, 12.01.1980)

 

Oder das entsprechende Bulletin der WHO:

Die Verteilung der neu auftretenden Tuberkulose Fälle auf die, am Beginn des Feldversuchs, noch nicht infizierten Menschen, gibt keinen Hinweis auf eine Wirkung der Tuberkulose-Impfung.

 

Im Original: The distribution of new cases of bacillary tuberculosis among those not infected at intake did not show any evidence of a protective effect of the BCG vaccines.

(Bulletin of the World Health Organisation, 57 (5): 819-827 (1979))

 

Folgerungen

Aus den oben gezeigten Statistiken, dem großen indischen Feldversuch und weiteren Studien ergab sich das Offensichtliche:   Die Tuberkulose Impfung schützte nicht vor Tuberkulose.

 

Wikipedia:  "Da es derzeit keinen wirksamen Impfschutz gegen Tuberkulose gibt..."

(Wikipedia, TBC, September 2013)

Dasselbe sagte wörtlich ein Vertreter des Robert-Koch-Instituts:

"Wir haben keinen wirksamen Impfstoff gegen TBC." (Radio-Interview am Weltgesundheitstag 2007).

In Deutschland wird nicht mehr gegen TBC geimpft und die Impfung ist auch nicht mehr verfügbar.

Da bleibt zu hoffen, dass immer mehr Ergebnisse veröffentlicht werden. Es gibt inzwischen genügend Ärzte, die sich gegen das Impfen aussprechen!

B –

Cholesterin

(Mailingdienst „Naturmedizin aktuell“, am 6. Jänner 2015)

 

Seit den 1960er Jahren gilt Cholesterin als der „Killer" schlechthin, der für den sicheren Herztod verantwortlich ist. Diese Bewertung hat ihre Ursache in einer seltsamen Logik. Da bei vielen Herzinfarkten eine Arteriosklerose vorliegt und sich in den Gefäßablagerungen auch Cholesterin befindet, wurde die Substanz ganz einfach zum Verursacher erklärt. Dabei ist Cholesterin kein giftiger Feind sondern eine fettähnliche Verbindung, ohne die wir gar nicht leben können. Sie benötigen Cholesterin zur:

 

Bildung der Sexualhormone (z. B. Östrogen)

Herstellung der Gallensäuren

Aktivierung von Vitamin D

Stabilisierung der Zellwände

 

Wenn man den Wassergehalt außer Acht lässt, besteht unser Gehirn zu einem Fünftel und das Herz zu einem Zehntel aus reinem Cholesterin. Den Hauptanteil des für die vielfältigen Aufgaben benötigten Cholesterins kann der menschliche Organismus selbst herstellen. Zusätzlich nehmen wir mit der Nahrung die noch fehlende Menge auf. Bei einer ausgewogenen Mischkost sind das pro Tag etwa 0,2 bis 0,8 Gramm.

 

Dabei sollten Sie beachten: Wenn Sie Ihrem Körper mit der Nahrung zu wenig Cholesterin zuführen, steigert er automatisch die Eigenproduktion. Wenn Ihre Cholesterinwerte tatsächlich zu hoch sind, kann eine cholesterinarme Ernährung also nicht die Lösung des Problems sein. Der bessere Weg ist hier sicher eine ballaststoffreiche Ernährung. Ballaststoffe können verhindern, dass Cholesterin mit den Gallensäuren über den Darm wieder dem Blut zugeführt wird. Das führt zu einer erhöhten Produktion neuer Gallensäuren und damit auch zu einem erhöhten Verbrauch an Cholesterin wodurch sein Spiegel im Blut sinkt.

 

Das sollten Sie über Cholesterin wissen

 

Nachdem jahrzehntelang ein hoher Cholesterinspiegel für Herzinfarkte und Schlaganfälle verantwortlich gemacht wurde, zeigt nun eine aktuelle Studie der Universität Leiden/Niederlande das Gegenteil auf. Hier lassen die Ergebnisse vermuten, dass ein hoher Cholesterinspiegel in der zweiten Lebenshälfte sogar gesundheitliche Vorteile bringen kann. Die Forscher hatten 5.750 Menschen im Alter von 55 bis zu 99 Jahren fast 14 Jahre lang untersucht und beobachtet. Dabei zeigte sich, dass mit jedem Millimol Cholesterin mehr im Blut das Sterberisiko um rund 12 % sank. Bei den über 85-Jährigen wurde hier auch die Sterblichkeit an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall um 21 % gesenkt. Die Wissenschaftler meinen nun, dass man hohe Cholesterinwerte bei älteren Menschen „entdramatisieren" und den Einsatz von Cholesterinsenkern bei ansonsten gesunden Älteren gründlich überdenken müsse.

 

Bis heute konnte noch keine einzige Studie nachweisen, dass hohe Cholesterinwerte im Blut der Grund für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall sind. Sie gehören lediglich zu den Risikofaktoren wie Rauchen und Bewegungsmangel. Falls Sie also nicht zu der erblich belasteten Gruppe mit weiteren Risikofaktoren gehören, müssen Sie ganz sicher nicht zu Tabletten greifen, um Ihre Cholesterinwerte herunterzudrücken. Hier empfiehlt Frau Professor Elisabeth Steinhagen-Thiessen vom Stoffwechsel-Centrum der Charité in Berlin vor allem eine ausgewogene Ernährung, die weitgehend auf ungesättigte Fettsäuren verzichtet und Bewegung. Dreimal wöchentlich 20 Minuten Bewegung seien dabei die wirksamste Waffe gegen zu hohe Cholesterinwerte. Denn durch die körperliche Aktivität werde das eher schädliche LDL-Cholesterin um acht bis zehn Prozent gesenkt und das gute HDL gleichzeitig erhöht.

Auch dazu hatte ich schon mehrfach Informationen verbreitet. Auf meiner Seite findet Ihr weitere Kommentare.

www.helga-hoffmann.de bzw.

http://www.helga-hoffmann.de/cms-1/index.php?menuid=27

 

Irene Maria Klöppel hat mir einige Gedanken zum Neuen Jahr gesendet, die ich gerne als Impuls aufgreife und in meinen Worten wiedergebe.

Oft starten wir ins Neue Jahr mit guten Vorsätzen, und fast ebenso oft vergessen wir etliche davon schon bald wieder und machen uns deshalb sogar Vorwürfe. Es ist doch viel sinnvoller, sich einmal bewusst zu machen, was wir schon erreicht haben, worauf wir aufbauen können. Ansporn kann es sein,den Teil des Weges wahrzunehmen, der uns unserem Ziel näherbringt. Wichtig ist dabei, sich Gedanken über das Ziel zu machen. Ist es mein Ziel oder folge ich Ideen, die gerade kursieren? Dann ist es sicher schwer, das Ziel zu erreichen, weil ich mich nicht damit identifiziere. Silvester und die guten Vorsätze liegen erst kurze Zeit hinter uns – wir können sie noch überdenken und korrigieren, damit sie stimmig und somit leichter erreichbar für uns sind.

 

Geschichte

Da der „Adventskalender“ so gut angekommen ist, gibt es auch in diesem Jahr wieder mit jedem Rundbrief eine Geschichte:

Neujahrsrezept

Man nehme:

Zwölf Monate, putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und

Angst und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile, sodass der Vorrat genau

für ein Jahr reicht.

Es wird jeder Tag einzeln angerichtet aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen

Frohsinn und Humor. Man füge drei gehäufte Esslöffel Toleranz, ein Körnchen

Ironie und eine Prise Takt hinzu. Dann wird die Masse reichlich mit Liebe

übergossen. Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen netter

Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit und einer guten

erquickenden Tasse Tee.

Katharina Elisabeth Goethe (1731-1808)

In diesem Sinne wünsche ich allen Leser/innen ein gesegnetes und erfüllte Neues Jahr!

 

Netzwerk der Liebe (erzählt von HUM)

Vor langen Zeiten achteten die Menschen eines kleinen, abgeschiedenen Fischerdorfes ihre Ahnen, indem sie die alten Traditionen und Gesetze genauestens weiterführten. Dazu gehörten auch die verschiedenen unbarmherzigen Bestrafungen bei Übertretung der Gesetze – Prügelstrafe, Pranger, Galgen und Sturz vom Felsen ins Meer.

So kam es dazu, dass der Rat der Dorfältesten eine junge Frau verurteilte, vom höchsten Felsen der Insel ins Meer gestürzt zu werden. Sie hatte mit einem fremden Seemann geschlafen, während ihr Mann auf dem Meer zum Fischfang war.

Früh am Morgen, noch vor Sonnenaufgang versammelte sich die gesamte Dorfbevölkerung auf der Klippe. Die junge Frau wurde herangeführt. Gefasst trat sie vor. In vielen langen Nächten hatte sie heiße Tränen des Bedauerns und der Reue geweint, so dass nun nur noch die Bitte um Vergebung über ihre Lippen kam. Ihr Blick wanderte zu ihrem Mann, der sie ruhig und liebevoll anschaute. Doch das Gesetz des Dorfes wurde ausgeführt – für Gnade gab es keinen Raum.

Was dann geschah, verschlug allen den Atem: die Frau stürzte nicht in die Tiefe, sondern blieb kurz unter der Klippe förmlich in der Luft hängen. Wie konnte das geschehen? Zu aller Erstaunen entdeckten die Dorfbewohner, dass über den Abgrund ein Netz aus Seilen gespannt war, das mit einem Fischernetz verknüpft und mit Stroh und Gras beschichtet war.

Was war nun zu tun? So etwas hatte es noch nie gegeben, dass die Vollstreckung eines Urteils verhindert wurde. Deshalb wurde dieser Fall der Landesherrin vorgetragen, sie sollte eine Entscheidung treffen. Die weise Frau fasste einen schnellen Entschluss und verkündete: „Wenn ihr eigener Mann ihr verzeihen kann, warum nicht auch ihr? Wahre Liebe ist stärker als alte Gesetze.“

So erhielt die junge Frau ein „neues“ Leben, und außerdem löste die Herzogin ihr kostbares Haarnetz und schenkte es der jungen Frau. Es sollte als Symbol für das Netz der Liebe im Dorf aufbewahrt werden.

(Grundidee gefunden in der Geschichtensammlung „Flügel für die Seele“)

 

Unsere „Kerzen-Anzünde-Seite“

http://www.gratefulness.org/candles/candles.cfm?l=ger&gi=hum

besteht schon seit dem 18.Dezember 2011, bitte helft mit, sie lebendig zu halten. Es ist eine sehr kraftvolle Möglichkeit, Dinge/Situationen auf einen guten Weg zu bringen. Unsere Gruppe heißt „hum“ - Dort könnt Ihr eine Kerze anklicken und dann der Anweisung folgen. Eine Kerze bleibt nur 48 Stunden aktiv, also bitte immer wieder neue anzünden!!!

Meine eigenen Kerzen brennen unter meinem Namen HUM (Helga-Ute-Myrkit). Bitte gebt Euren Kerzen auch Namen, wenn Ihr mögt, ich finde es so spannend, andere sicher auch, wenn wir entdecken dürfen, wer alles eine (oder viele) Kerzen entzündet hat.
Es ist wunderschön, die Gruppenenergie zu spüren, und auch die Einträge zu den Kerzen sind so vielfältig und oft sehr berührend - ich danke Euch von Herzen für's Mitmachen und bin neugierig, wie lange wir es schaffen, unsere Gruppe (hum) lebendig zu halten. Diese vielen lieben Gedanken erfüllen das All und spenden Kraft, Freude, Zuversicht, Frieden, Harmonie und so vieles mehr. DAS ist es, was die Welt braucht!

 

Erinnerung

(immer wieder, weil bei jedem neuen RB viele neue Leser/innen dazukommen)

Unsere größte Macht sind unsere Gedanken! Die Dinge, mit denen sich meine Gedanken beschäftigen, werden verstärkt. Wenn ich z.B. ständig an eine Finanzkrise denke und negative Informationen weiterleite, trage ich dazu bei, dass sie sich realisiert. Wenn ich ihr die gedankliche Zuwendung entziehe, verliert sie ihre Existenzmöglichkeit.

Mein Vorschlag: Alle, die Lust haben, können die positive Kraft verstärken, und zwar nicht in einer einmaligen Aktion, sondern in einem täglichen „Liebes-Dauerbrenner“, in den sich alle je nach Lust und Zeit einklinken können. Täglich deshalb, damit Jede/r täglich die Chance hat mit dabeizusein - wenn nicht heute, dann eben an einem anderen Tag, es ist immer der richtige Zeitpunkt!

Täglich um 19:30 fügen wir uns gedanklich zusammen

und senden ALLEN WESEN DES UNIVERSUMS Liebe.

Vielleicht erinnert Ihr Euch:

Liebe mich am meisten, wenn ich es am wenigsten zu verdienen scheine,

denn dann brauche ich es am dringendsten.“

Sicher ist Euch dann klar, dass genau die, über die am meisten geschimpft wird, unsere Liebe am dringendsten brauchen, damit z.B. menschenwürdige Entscheidungen getroffen werden können.

Ihr könnt natürlich aktuelle Themen mit einbeziehen - diese Form der „Heilung“ ist auf jegliche Situation anwendbar. Denkt bitte immer daran, dass wir uns FÜR etwas Positives einsetzen.

 

Euch allen wünsche ich eine GUTE ZEIT --- Helga Ute Myrkit (HUM) Hoffmann

Dieser Artikel wurde bereits 3012 mal angesehen.



.